23. Match Race Germany 09. September. - 13. September 2020

MRG Headline

"Big Ben" Ainslie gewinnt das 12. Match Race Germany, Veranstalter ziehen Bilanz: "Bestes Event aller Zeiten!"

5 Tage Traumwetter, 43.000 Besucher, 50.000 Euro Preisgeld

Der neue Matchrace-König von Langenargen heisst Ben Ainslie. Englands Segelsuperstar "Big Ben" machte im Finale des Match Race Germany auf dem Bodensee am Pfingstmontag kurzen Prozess mit seinem Gegner Damien Iehl. Der französische Titelverteidiger und sein French Match Racing Team hatten dem willensstarken dreimaligen Olympiasieger aus Lymington bei strahlendem Sonnenschein und guten Winden um zwei bis drei Beaufort wenig entgegen zu setzen. Ben Ainslie und sein America's Cup-Team Origin mit Taktiker und Olympiasieger Iain Percy, Mike Mottl, Matt Cornwell und Christian Kamp gewannen das Duell unangefochten mit 3:1 und durften sich über einen Geldkoffer mit 10.000 US-Dollar in bar sowie weitere wertvolle Sachpreise freuen. 8.000 US-Dollar gingen an die zweitplatzierten Franzosen, die trotz ihrer Niederlage gemeinsam mit ihren Landsmännern die neue Tour-Weltrangliste anführen.

Ben Ainslie versprach noch bei der Siegerehrung seine Teilnahme am 13. Match Race Germany im kommenden Jahr: "Es war eine fantastische Woche - vielen, vielen Dank. Viele hatten uns nach dem ersten Tag abgeschrieben als wir vier Matches verloren hatten. Jetzt sind wir die Sieger und dafür danke ich vor allem meiner Crew. Wir freuen uns schon aufs Wiedersehen im nächsten Jahr." Crew-Mitglied Mike Mottl verlieh den Worten seines Skippers anschließend Ausdruck, ließ den Korken einer Veuve Clicquot Magnumflasche knallen und den prickelnden Champagner in die Zuschauermengen sprühen.

Im Kleinen Finale um Platz drei besiegten der viermalige Matchrace-Weltmeister Peter Gilmour und sein Yanmar Racing Team den französischen Weltranglisten-Zweiten Mathieu Richard klar mit 2:0 und nahmen einen Geldkoffer gefüllt mit 7.000 US-Dollar vom Bodensee mit. "Es war wundervoll, nach Langenargen zurück zu kehren. Das Wetter war fast nicht zu glauben. Ich weiß ja nicht, wie viele Gold- und Silbermedaillen sie an Bord von Ben beisammen hatten, aber sie haben gezeigt, dass sie die anspruchsvollen Windbedingungen am besten lesen und interpretieren konnten. Meinen Glückwunsch an die Sieger."

Mit dem 12. Match Race Germany haben die Veranstalter ein neues Kapitel in der 13-jährigen Geschichte ihres Deutschen Segel Grand Prix aufgeschlagen und einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Rund 43.000 Menschen strömten an insgesamt fünf Veranstaltungstagen in den Langenargener Gondelhafen. Traumwetter, Familienspaß an Land, Live Musik im großen Festzelt und lange Partynächte, vor allem aber Weltklassesport vor dem Langenargener Bilderbuchufer und der Kulisse von Schloss Montfort versetzten Fans und Feriengäste in Hochstimmung.

"Wir sind hochzufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung, absolut glückselig über das wohl windreichste und sportlich hochkarätigste Match Race Germany aller Zeiten. Gott muss ein Segler sein", zog Veranstalter Eberhard Magg nach insgesamt 91 Matches begeistert Bilanz, "ich denke, wir haben an diesem langen Pfingstwochenende sehr, sehr viele Menschen glücklich gemacht und tollen Sport gesehen. Die Profis haben uns herausragende Matchrace-Kunst zum Genießen geboten - wir sind absolut glücklich." Auch Yvonne Reid, Managerin der World Match Racing Tour aus England, zeigte sich beeindruckt: "Es war eine unglaubliche Segelwoche. Einfach super! Die beste, die es hier je gab. Eberhard Magg und Harald Thierer haben Fantastisches geleistet und den vielen Zuschauern ein echtes Spektakel geboten."

Zwölf Teams aus acht Nationen waren am Donnerstag vor Pfingsten in Deutschlands einzigem Matchrace Grand Prix gestartet. Sechs überstanden die Vorrunde, sechs schieden nach den ersten 66 Duellen am Samstag bei Winden bis zu fünf Beaufort aus. Darunter auch der einzige deutsche Steuermann Carsten Kemmling aus Hamburg. Der zog nach elf Niederlagen ohne einen einzigen Sieg nüchtern Bilanz: "Wir haben uns ordentlich präsentiert, mussten aber erkennen, dass wir in diesem Feld chancenlos sind. Deutschland kann im Matchrace schon seit einigen Jahren nicht mehr vorne mitspielen."

Kemmling zollte auch dem hohen Niveau der Veranstaltung Respekt: "Was Harald Thierer und Eberhard Magg an Land sowie Rudi Magg auf dem Wasser aufgebaut haben, hat Weltklasseformat. Deswegen kommen die internationalen Profis auch gerne hierher. Kein Event der World Match Racing Tour ist so gut organisiert wie dieses. Die Segelbedingungen waren manchmal anderswo besser, doch auch das gilt in diesem Jahr nicht: Das Wetter war 2009 der Hammer!"

Auch der einzige Schweizer Steuermann Eric Monnin musste mit zwei Siegen und neun Niederlagen als Elfter der Vorrunde früh die Segel streichen und sagte: "Das Niveau im internationalen Matchracing ist enorm gestiegen. Früher durften wir nicht davon träumen, einen Mann wie den vierfachen Matchrace-Weltmeister Peter Gilmour zu schlagen. Wir kamen trotzdem weit nach vorne. Heute gewinnen wir sogar ein Match gegen ihn, haben aber keine Chance auf den Einzug in die nächste Runde. Viele Teams haben sich radikal professionalisiert, reisen teilweise mit Trainer an..."

Das spektakulärste Duell der Woche hatten sich im Viertelfinale Ben Ainslie und sein Landsmann und Doppel-Weltmeister Ian Williams geliefert. Die beiden britischen Segelschwergewichte schenkten sich nichts, zogen im mit Spannung erwarteten Prestige-Duell alle Register ihres Könnens. In diesem "Battle of Britain" verhängten die Schiedsrichter in sechs Duellen ein halbes Dutzend Penalties. Von Ainslies Boot ging Crew-Mitglied und Olympiasieger Iain Percy unfreiwillig baden und klagte lächelnd: "Das war viel zu kalt." In einer Kollision rasierte Ainslies Mast bei fünf Windstärken das Achterstag (Masthalterung) auf dem Boot von Williams ab. Der wiederum musste nach einer Kollision einen Punktabzug durch die Jury hinnehmen. Ainslie gewann schließlich mit 3 : 2.33 Punkten.

So stürmisch, wie es in diesem Duell zuging, hatte das Match Race Germany in diesem Jahr auch begonnen: Einen Tag vor dem Start des deutschen Segel Grand Prix der World Match Racing Tour mussten die Veranstalter einen Orkan abwettern. Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern, heftige Hagelschauer und bis zu zweieinhalb Meter hohe Wellen sorgten am sonst so friedlichen Bodenseeufer für fliegende Zelte, gestrandete Boote und Büros unter Wasser.

"Es ist mindestens zehn Jahre her, dass wir einen solchen Sturm am Bodensee erlebt haben", sagt Veranstalter Harald Thierer, dessen Team die Nacht durcharbeiten musste, um die Zeltstadt noch vor der Eröffnungsfeier wieder aufzubauen. Sein Partner Eberhard Magg, Yachtkonstrukteur und Mitgründer der ersten Deutschen America's Cup-Kampagne, sagte: "Wir wollten vor allem unsere Boote schützen. Das war vorrangig und ist uns gut gelungen." Dank Großeinsatz dutzender Helfer vom ausrichtenden Yacht-Club Langenargen, der in diesem Jahr 60. Jubiläum feiert, waren die sieben Yachten vom Typ Bavaria 35 Match, die sonst im neuen Match Center Germany als Charterboote beheimatet sind, am Mittwoch zum Training für die Teilnehmer bereit.

Während viele Crews noch am Pfingstmontag ihre Reise zum dritten Tour-Stop nach Korea antraten, begannen in Langenargen bereits die Planungen für das 13. Match Race Germany im kommenden Jahr. "Denn nach dem Sturm ist vor dem Sturm", sagte Eberhard Magg mit einem Augenzwinkern.


Endergebnis Match Race Germany 2009
1. Ben Ainslie (GBR/Team Origin); 3:1 im Finale gegen Iehl
2. Damien Iehl (FRA/FrenchMatch Racing Team)
3. Peter Gilmour (AUS/ Yanmar Racing); 2:0 im Kleinen Finale gegen Richard
4. Mathieu Richard (FRA/French Match Racing Team)
5. Ian Williams (GBR/Bahrein Team Pindar); 1:0 im Duell um Platz 5 gegen Bruni
6. Francesco Bruni (ITA/Joe Fly)
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ausgeschieden nach der Vorrunde:
7. Adam Minoprio (NZL/Emirates Team New Zealand/BlackMatch Racing); 5 Pkt.
8. Seb Col (FRA/K Challenge/French Match Racing Team); 5 Punkte
9. Bjorn Hansen (SWE/Team Onboard); 5 Punkte
10. Torvar Mirsky (AUS/Mirsky Racing Team); 4 Punkte
11. Eric Monnin (SUI); 4 Punkte
12. Carsten Kemmling (GER, Hamburg); 0 Punkte

Zwischenstand World Match Racing Tour
(nach 2 von 10 Tour-Stops)
1. Mathieu Richard (FRA/French Match Racing Team); 32 Punkte
Damien Iehl (FRA/French Match Racing Team); 32 Punkte
3. Adam Minoprio (NZL/ETNZ/BlackMatch Racing; 31 Punkte
4. Ben Ainslie (GBR/TeamOrigin); 25 Punkte
5. Peter Gilmour (AUS/Yanmar Racing); 15 Punkte
Torvar Mirsky (AUS/Mirsky Racing Team); 15 Punkte
7. Ian Williams (GBR/Bahrein Team Pindar); 14 Punkte
8. Sébastien Col (FRA/French Match Racing Team); 12 Punkte

Pressekontakt
Press Contact

Match Race Germany GmbH
Eberhard Magg

T +49.7543.9618.331
F +49.7543.9618.340

presse@matchrace.de