Interview Karol Jablonski

„Matchracing ist die spannendste Art des Segelsports“

"Match racing is the most exciting kind of sailing"

 

Karol Jablonski nimmt Kurs auf das 19. Match Race Germany vom 12. – 16. Mai 2016 vor Langenargen auf dem Bodensee. Der 54-jährige America’s-Cup-Halbfinalist und zehnmalige Eissegel-Weltmeister freut sich auf sein Comeback bei Deutschlands bekanntester Duellsegel-Regatta, die jedes Jahr über Pfingsten rund 30.000 Besucher in das Regattadorf im Langenargener Gondelhafen und die umliegenden Ufer lockt. Seinen Spitznamen „Weißer Hai“ hat sich Jablonski mit seinen hellblonden Locken und sportlich aggressivem Stil als Steuermann im America’s Cup verdient. Von seiner forsch-furiosen Angriff-Mentalität hat der Deutsch-Pole nichts eingebüßt. 1993 gewann er mit dem deutschen Team den Admiral’s Cup. Mit unzähligen weiteren Titeln hat sich der aus Masuren stammende Vollblutsegler, der lange am Steinhuder Meer lebte und neben der polnischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, einen Platz in der Weltspitze des Segelsports erarbeitet, in der er heute als Profi in unterschiedlichsten Disziplinen im Einsatz ist. Nächste Station: Das 19. Match Race Germany!

 

 

Herr Jablonski, warum lieben Sie das Matchrace so sehr?

Jablonski: Ich kann mich da nur wiederholen: Es ist die spannendste Art des Segelsports! Matchrace macht mir am meisten Spaß, weil es ehrlich, direkt und herausfordernd ist. Ich habe diese Disziplin einmal sehr gut beherrscht und glaube, dass es immer noch so sein kann.

Sie treten über Pfingsten im Match Race Germany mit eigens für das Matchrace zusammengestellten jungen deutschen Crew an...

Jablonski: Darauf freue ich mich! Die letzten Abstimmungen laufen noch. Es ist zwar nicht unbedingt ein Vorteil, wenn man als nicht eingespieltes Team antritt, aber wir können das mit meiner Erfahrung und deren Engagement hoffentlich ausgleichen. Außerdem ist es mein Beruf, mit wechselnden Crews zu segeln. Ich werde angeheuert und muss mich oft schnell zurechtfinden.

Sie sind ein viel gefragter Profi. Was hat sie zum Comeback im Match Race Germany bewogen?

Jablonski: Ich möchte gerne wieder einmal selbst bei einem hochkarätigem Matchrace steuern. Ich bin zur Zeit sehr intensiv und in verschiendenen Bootsklassen wie J70, Melges 32 oder Drachen als „Steuerberater“ im Einsatz, also als Taktiker oder Stratege für andere Steuerleute. Es tut aber auch sehr gut, selbst an Rad oder Pinne zu sein.

Wann waren Sie zuletzt im Match Race Germany im Einsatz?

Jablonski: Das war 2014. Damals aber nicht mit dem Erfolg, den ich mir gewünscht hatte. Das würde ich in diesem Jahr gerne korrigieren...

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an das Match Race Germany denken?

Jablonski: Viele Zuschauer, tolles Wetter, super Ambiente und eine professionell organisierte Regatta mit familiärer Stimmung dank der Familie Magg und ihrem Team.

Wie gut kennen Sie den Bodensee als Regatta-Revier?

Jablonski: Inzwischen ganz gut, weil ich hier oft Regatten segle. Ich bin ziemlich ausgebucht, werde auch in diesem Jahr an vier, fünf Serien auf dem See teilnehmen. Hier verteilt der Wind die Karten. Das Revier ist schwer zu lesen und zu beherrschen. Das gilt vor allem für Regatten auf so großen Booten wie den Bavarias. Das sind ja keine Jollen, die man einfach mal eben herumreißen und in Richtung Boe steuern kann. Große Boote müssen hier behutsam geführt und immer in Fahrt gehalten werden. Man muss vorausschauend planen. Das ist eine Riesenherausforderung auch für mich.

Die Region Bodensee gefällt ihnen als Segler also?

Jabonski: Sehr! Der Bodensee hat die beste Lage, die ich kenne. Ich würde hier irgendwann sogar sehr gerne leben. Die Berge, der See, das oft tolle Wetter und die Nähe zum Meer ebenso wie zum Gardasee sind ein Traum. Dazu kommen die sehr entspannten Menschen, die hier leben. Ich bin sehr, sehr gerne am Bodensee!

Dazu kommt, dass Sie Match-Race-Germany-Gründer Eberhard Magg schon sehr lange kennen...

Jablonski: ... (lacht) Oh, ja! Unser Kennenlernen birgt sogar eine sehr hübsche Geschichte. Es war Anfang der 1990er Jahre, als ich bei einem der großen Matchraces vor Kiel mit Leuten wie Chris Dickson oder Ed Baird an der Vorqualifikation teilgenommen habe. Wir hatten uns keine großen Chancen auf das Erreichen der Hauptrunde mit den internationalen Profis ausgerechnet. Gleichzeitig war Markus Wieser dort mit einer Crew am Start, zu der auch Eberhard Magg gehörte. Es kam dann so, dass Markus ausschied und wir uns überraschend qualifizieren konnten. Meine Crew hatte vorher leider schon für eine andere Regatta zugesagt, weil wir einfach nicht mit unserer Qualifikation gerechnet hatten. Dann habe ich Markus Wiesers Crew gefragt, ob sie mit mir segeln wollten. Dazu zählte auch Ebergard Magg. So lernten wir uns kennen – und schätzen. Daran erinnere ich mich immer sehr gerne!

 

 

Karol Jablonski is heading for the 19th Match Race Germany from 12 - 16 May 2016 Langenargen on Lake Constance. The 54-year-old America's Cup semi-finalists and ten times DN world champion is looking forward to his comeback in Germany's most famous duel sailing regatta that attracts 30,000 visitors every year during Whitsundays in the regatta village in the Langenargen gondola harbor and the surrounding shores. Nicknamed "White Shark" Jablonski has earned with his bright blond curls and sporty aggressive style as helmsman in the 32nd America's Cup. From his furious attacking style the German-Pole has lost nothing untill today. In 1993 he won the Admiral´s Cup with the German team. With countless other titles the native of Mazury  and thoroughbred sailor who long lived in Steinhude/Germany he has both, the Polish and the German passport He earned a place in the top of the world rankings of Match Racing, now as a professional sailor operating in a variety of disciplines of sailing. Next stop for him: The 19th Match Race Germany!

 

 

Mr. Jablonski why you love the Match Race so much?

Jablonski: I can only repeat that: It is the most exciting kind of sailing! Match Race gives me the most fun because it is honest, direct and challenging. I have mastered this discipline once  very well and believe that it can still be so.

Your will be competing in Match Race Germany with specially put together young German crew …..

Jablonski: I look forward to! The latest polls are still running. While it is not necessarily an advantage when you are racing as not good team, but we can overcome that with my experience and their commitment which hopefully compensates. Besides, it's my job to sail with changing crews. I'm hired and has me often find their way quickly.

You are a popularily hired professional. What has led to the comeback in Match Race Germany?

Jablonski: I would like to take the helm once again, at a top-class match race. I am currently very intenseivly sailing in different boat classes suich as J70, Melges 32 or dragon as „ Consultant" , so as tactician or strategist for other helmsmen. but I'm also very good, but sometimes it also is nice to be yourself at the wheel or tiller.

When were you last competing in Match Race Germany?

Jablonski: That was 2014. At that time, but not with the success I had wished for. I would love to correct this year like ...

What comes first when you think of the Match Race Germany?

Jablonski: Many spectators, great weather, great atmosphere and a professionally organized race with a family atmosphere thanks to the family Magg family and their team.

How well do you know the Bodensee as a race area?

Jablonski: Meanwhile quite well, because I often sail regattas there. I'm pretty booked, will participate again this year at four, five series on the lake. Here the wind distributes the cards. The spot is hard to read and master. This is especially true for regattas on so large boats such as the Bavaria's. These are not dinghies that is for sure, and manouvers need to be plannes and excecuted well planned. Large boats need  caution and always kept in motion here. You have to plan ahead. This is a huge challenge for me.

Do You like the Lake Constance region as a sailor then?

Jabonski: Very much so! The Lake has the best location that I know. I could even imagine to live a very happy life here at some stage in my life. The mountains, the lake, the often great weather and proximity to the sea as well as to Lake Garda are a dream. Given the very relaxed people who live here. I am very, very happy at Bodensee!

On top of that you know Match Race Germany founder Eberhard Magg very long time ...

Jablonski: ... (laughs) Oh, yes! Our acquaintance holds even a very pretty story. It was the early 1990s, when I participated in the pre-qualification for one of the big match races off Kiel with the likes of Chris Dickson or Ed Baird. We had no great chance of reaching the Finals against the  international professionals. Simultaneously Markus Wieser was there with his crew , which also Eberhard Magg belonged to. It happened that Markus was eliminated and we could qualify as a surprise. My crew had previously commited to other obligations, because we just did not expect our qualification. Then I asked Markus Wieser's crew if they wanted to sail with me. This included Ebergard Magg. So we got to know - and appreciate. And finished second only loosing to Baird in the final I remember always very happy!