23. Match Race Germany 09. September. - 13. September 2020

Damals | Back Then

DAMALS IM MATCH RACE GERMANY

Match Race Germany

ONCE UPON A TIME AT MATCHRACE GERMANY

2009 triumphierte mit America’s-Cup-Jäger Sir Ben Ainslie der erfolgreichste Olypiasegler der Sportgeschichte

Vor acht Jahren hieß der Matchrace-König von Langenargen Sir Ben Ainslie. Der Gründer und Skipper des britischen America’s-Cup-Teams Land Rover BAR, der ab 26. Mai vor Bermuda mit der stärksten britischen Cup-Mannschaft seit Jahrzehnten die Jagd auf die begehrteste Trophäe des internationalen Segelsports eröffnet, machte damals im Finale kurzen Prozess (3:1) mit seinem französischen Gegner Damien Iehl. Im Einsatz mit seinem Taktiker und Freund Iain Percy (heute Sportdirektor von Artemis Racing im 35. America’s Cup) sowie weiteren Mitgliedern seines Teams eroberte „Big Ben“ Ainslie den Bodensee im Sturm.

Dabei hatte er am ersten Tag gleich vier Duelle verloren. „Viele hatten uns da schon abgeschrieben“, sagte Ainslie bei der Preisverleihung lächelnd, „jetzt sind wir die Sieger und dafür danke ich vor allem meiner Crew.“ Seit 20 Jahren nehmen immer wieder Stars und aufgehende Segel-Sterne Kurs auf das Match Race Germany. Im „Ainslie-Jahr“ 2009 hatte Traumwetter für einen Besucher-Rekord von rund 43.000 Fans gesorgt. Das legendärste und entscheidende Duell hatte Ainslie dabei schon vor dem Finale ausgefochten.

Im Viertelfinale war es in der Begegnung zwischen ihm und dem mehrfachen Weltmeister Ian Williams zum „Battle of Britain“ gekommen. Die Schiedsrichter mussten in sechs Duellen ein halbes Dutzend Penalties verteilen. Ainslies Taktiker Percy ging im Eifer des Segel-Gefechts sogar einmal über Bord. In einer Kollision rasierte der Mast von Ainslies Boot in fünf Windstärken das Achterstag (Masthalterung) von Williams’ Boot ab. Williams wurde dafür mit einem Punktabzug bestraft. Ainslie gewann die Schlacht schließlich mit 3:2,33 Punkten und stand – wieder einmal – auf dem höchsten Podestplatz.

"Battle of Britain" at MATCH RACE GERMANY

When Sir Ben Ainslie, the most successful Olympian in the history of sailing and current Challenger for the America´s Cup, triumphed back in 2009. Eight years ago, Sir Ben Ainslie became the Matchrace King of Langenargen. At the time team member of ETNZ, now the founder and skipper of the British America's Cup Team Land Rover BAR, dominated his French opponent Damien Iehl to beat him 3:1 in the finals. Part of Sir Ben's team at the time was his tactician and friend Iain Percy (currently sports director of Artemis Racing in the quest to win the 35th America's Cup in Bermuda) as well as other members of his team. "Big Ben" Ainslie conquered Lake Constance by storm.

But to kick off, he had first lost four duels on the first day. "A lot of people had already given us up," said Ainslie, smiling during the prize giving, "now we are the winners and I want to thank my crew for that." For 20 years now, the stars, and the upcoming sailing stars have been passionately taking part in  Match Race Germany. In the "Ainslie year“ picture perfect conditions had been the guarantee for an all time visitor record of around 43,000 fans. His most legendary and decisive duel in that year, Ainslie had already fought before the final.

In the quarter-finals, the match between him and the multiple World Champion Ian Williams marked a spectacular "Battle of Britain". The referees had to allocate half a dozen penalties in six duels. Ainsle's tactician Percy even went overboard at the peak of the sailing battle. In a collision, the mast of Ainslies's boat shaved and cut the backstay (mast support) of Williams' boat in 20-25 knots picture perfect sailing conditions. Williams was punished with a point deduction. Ainslie finally won the battle with 3: 2.33 points.