MRG Headline

Zur 20. Auflage geht es zurück in die Zukunft: Happy Birthday Match Race Germany

Langenargen/Düsseldorf, 24. Januar 2017. Happy Birthday, Match Race Germany! Deutschlands bekanntester Grand Prix des Duellsegelsports feiert in diesem Jahr über Pfingsten vom 1. bis zum 5. Juni seine 20. Edition! Zur Jubiläumsregatta nehmen prominente Segler Kurs auf Langenargen am Bodensee. Und es gibt bahnbrechende Nachrichten zum runden Geburtstag: Gemeinsam mit Veranstaltern in aller Welt haben die Match-Race-Germany-Organisatoren Eberhard Magg und Harald Thierer sowie der Däne Morten Lorenzen dem Matchracing auf einem Rumpf endlich wieder eine eigene Weltserie geschenkt: Die neue Match Race Super Series sanctioned by Match Race Association (MRA) kommt schon 2017! Vom Weltseglerverband World Sailing unterstützt, haben sich die Organisatoren für das Premierenjahr viel vorgenommen. Das Match Race Germany ist die deutsche Grade-1-Station der globalen Serie, die an alte Glanzzeiten anknüpfen und die spannenden taktischen Grundelemente des Duellsports sowie die Stärken der einzelnen Eventveranstalter wieder in den Mittelpunkt stellen soll. Modus, Punktsystem und der Austragungsort für das große Finale werden bis März im Detail vorgestellt.

Der „Take-off“ einer neuen Weltserie: Die Match Race Super Series kommt!

„Wir arbeiten mit der internationalen Match Racing Association (MRA) seit zwei Jahren im Hintergund am Revival einer internationalen Matchracing-Serie im klassischen Stil, weil sie von Seglern, Fans und Sponsoren vermisst wird“, sagt Eberhard Magg, „jetzt können wir mit dem 20. Match Race Germany 2017 den Startschuss geben. Die Match Race Super Series beginnt schon in diesem Jahr mit mindestens sieben Regatten, weitere kommen nach und nach dazu. Das Interesse ist auf allen Kontinenten riesig.“ Den Auftakt machen das Match Race Germany, (GER) das polnische Sopot Match Race (2. bis 5. August POL), der Air Calin Match Racing Cup in Neukaledonien (12. bis 15. August NCL), der Chicago Grand Slam (18. bis 20. August USA), die in Ekatarinenburg beheimatete Ekatarinburg Cup (16. bis 21.August RUS), das Oakcliff International (30. August bis 3.September USA), der ACI Match Race Cup Croatia (Sept. oder Oktober CRO) und die New Zealand Match Racing Championships (4. bis 8. Oktober NZL). Ihre Optionen, noch in diesem, spätestens aber im kommenden Jahr in die Match Race Super Series einzusteigen, prüfen renommierte Veranstalter an drei weiteren Standorten.

Logo Match Race Super Series

Das heute auf der boot Düsseldorf erstmals vorgestellte Logo für die neue Match Race Super Series entstand am Bodensee in Regie der Match-Race-Germany-Veranstalter und symbolisiert den Duellcharakter des Matchracings, in dem wie im America’s Cup oder im internationalen Tennissport nach dem K.o-Prinzip jeweils nur zwei Boote gegeneinander antreten, bis es zum Finale der beiden besten Teams kommt. „Mit unserem Engagement wollen wir die klassische und spannendste Form des Matchracings revitalisieren und weltweit die Veranstalter mit funktionierenden Flotten stärken“, erklärt Magg.

Zu den international führenden Matchrace-Veranstaltern zählt auch Przemyslaw Tarnacki, dessen Name seit 13 Jahren für das renommierte Sopot Match Race steht. Der erfolgreiche Matchracer nennt die drei wichtigsten Aufgaben der neu formierten Match Race Super Series: „Zunächst müssen wir ein Vermarktungs-Paket schnüren, das die besten Matchrace-Events als Bühne so vieler Weltmeister und Olympiasieger mit ihrer großen Geschichte und Tradition bündelt. Dann müssen wir den Weg für den Nachwuchs in den Grand-Prix-Sport ebnen, denn Matchracer sind auf großen Yachten sehr gefragt. Und schließlich müssen wir eng mit World Sailing zusammenarbeiten und die Matchrace-Regeln vereinfachen.“

Jablonski, Wieser und Monin kommen zur Geburtstagsparty

Schon zu diesem frühen Zeitpunkt liegen den Veranstaltern für das 20. Match Race Germany Zusagen prominenter Steuerleute für die Jubiläumsauflage vor. Weder der mehrfache Segel-Weltmeister Markus Wieser (Starnberg/Berlin) noch der ehemalige Matchrace-Weltranglistenerste, Eissegel-Weltmeister und America’s-Cup-Halbfinalist Karol Jablonski lassen sich die große Geburtstagsfeier auf dem Bodensee vor der Kulisse des Langenargener Gondelhafens und Schloss Montfort entgehen. Jablonski sagt: „Matchracing bleibt für mich die Nummer eins im Segelsport. Aber nur auf einem Rumpf! Ich erwarte nur spannende Duelle und freue mich sehr, dass ich bei diesem Jubiläum dabei sein kann. Ich möchte mit meinem Team Spaß haben und einige super Wettfahrten segeln.“ Mit dem Weltranglisten-Neunten Eric Monin feiern auch der beste Schweizer Matchracer und sein Team ihr Comeback auf dem Bodensee. Eric Monnin sagt: "Nach einer Saison auf Mehrrumpfbooten haben wir immer noch gleich viel Spaß auf Einrumpfbooten wie vorher. Die Rennen sind eng und es bleibt häufig bis zum Schluss spannend. Es ist schon verrückt, dass das Match Race Germany bereits 20 Jahre alt ist. Dass sich diese Veranstaltung auf Weltklasseniveau so etablieren konnte, finde ich beeindruckend. Ich wünsche dem ganzen Team und dem Match Race Germany mindestens weitere 20 so erfolgreiche Jahre!“. Dazu kommen die Deutschen Matchrace Meister 2016 aus dem deutschen Norden: Max Grugel und sein Team vom Hamburger Segel-Club werden die internationalen Asse herausfordern. Die endgültige Teilnehmerliste wird im Mai veröffentlicht. Doch bis dahin wird es immer wieder Zwischenstände geben.

ZDF-Reporter Nils Kaben wieder mit von der Matchrace-Partie

ZDF-Reporter und Match-Race-Germany-Kommentator Nils Kaben ist wieder mit von der Matchrace-Partie. Der erfahrene Sportjournalist wird die Duelle live begleiten und die Fans an Land mit allen Infos rund um das sportliche Großereignis und das Fest an Land versorgen. „Ich bin seit vielen Jahren gerne beim Match Race Germany im Einsatz und gratuliere den Veranstaltern zur 20. Auflage! Ihre Expertise und das Herzblut, mit dem Eberhard Magg, Harald Thierer und ihr ganzes Team die Regatta seit Stunde Null im Jahr 1997 organisieren und durchführen, sind einmalig in der deutschen Segelsportlandschaft. Ich drücke die Daumen für die nächsten 20 Jahre und einen gelungenen Start in die neue Match Race Super Series.“

„Tatort" - Wechsel – von der Bühne auf den Bodensee: Schauspieler Licht kommt als Matchrace-Botschafter

Schauspieler und Matchrace-Botschafter Simon Licht – bekannt aus „Tatort“, „Polizeiruf 110“, „Dr. Klein“ und Kinofilmen wie „Der Baader Meinhof Komplex“ oder „Elser – Er hätte die Welt verändert“ – ist wieder als Matchrace-Botschafter an Bord. Der leidenschaftliche Segler zählt zu den größten Fans des Duellsegelsports und freut sich auf seinen Besuch am Bodensee: „Segeln ist für mich ein Traumsport und das Matchracing seine spannendste Disziplin. Ich habe das Bedürfnis, diese Erkenntnis mit möglichst vielen Menschen zu teilen und bin darüber hinaus immer sehr gerne am Bodensee, wenn die laufenden Filmprojekte es zulassen.“

Eine starke Sponsoren-Familie: Partner der ersten Stunde an Bord

Es spricht für die Qualität und das Image des Match Race Germany und seiner Veranstalter, dass auch zur 20. Auflage des Deutschen Grand Prix viele Förderer der Stunde Null noch immer an Bord sind. Dazu zählen Ultramarin, die Meichle und Mohr Marina und insbesondere ihr Geschäftsführer Clemens Meichle, die Württembergische Versicherung und die Brauerei Meckatzer. Im Laufe der Jahre sind viele namhafte große Partner wie MHP – A Porsche Company, Skoda, die dtm Group, Würth, BMZ, Nauti Sattler, die ZF AG, EDOX und eventa dazugekommen. Als eines der größten Sportfeste der Bodensee-Region ist das Match Race Germany auch dank des Engagements der Mannschaft hinter dem Matchrace sowie dem Team des ausrichtenden Yacht-Club Langenargen und seiner Wettfahrtleitung um Bodensee-Urgestein Rudi Magg über zwei Jahrzehnte attraktiv und lebendig geblieben. Jedes Jahr strömen rund 30.000 Gäste an die Seeufer und in den Langenargener Gondelhafen, wo das Regattadorf seine Heimat hat. Zum Jubiläum könnten es sogar noch mehr werden. Über Veranstaltungs-Höhepunkte, Teilnehmer und Partner informieren wir fortlaufend auf unserer Homepage: www.matchrace.de

Pressekontakt
Press Contact

Match Race Germany GmbH
Eberhard Magg

T +49.7543.9618.331
F +49.7543.9618.340

presse@matchrace.de