Damals | Back Then

DAMALS IM MATCH RACE GERMANY

Match Race Germany

ONCE UPON A TIME AT MATCHRACE GERMANY

1997 & 1998: Es begann stürmisch...

1997 ist das Jahr, in dem ‚Der Spiegel’ seinen 50. Geburtstag feiert, Michael Jackson mit seiner ‚History-Tour’ auch in Deutschland gastiert und Tiger Woods mit den US Masters sein erstes großes Golfturnier gewinnt. Im selben Jahr feiert das Match Race Germany – damals noch unter dem Namen MM+M Matchrace – seine Premiere. Eberhard Magg, Yachtkonstrukteur, Manager und späterer Mitgründer der ersten deutschen America’s-Cup-Kampagne – hat die führende deutsche Matchrace-Regatta kreiert und etabliert. „Es war eine kleine, aber feine Grade-2-Regatta“, erinnert sich der Veranstalter mit dem so guten Gefühl für Trends und Attraktionen im internationalen Segelsport. Maggs heutiger Geschäftspartner Harald Thierer ist 1997 noch als Angestellter für das Marketing von Coca Cola in Süddeutschland verantwortlich. Als der Schwabe von der neuen Matchrace-Idee hört, ist er elektrisiert. Sofort ist klar: „Da machen wir mit.“ Es ist der Beginn einer Partnerschaft und Freundschaft zwischen Magg und Thierer, die den Grundstein für zwei Jahrzehnte voller Erfolge und die spätere Gründung des Match Center Germany in Langenargen am Bodensee bildet. Schon ein Jahr nach der gelungenen Premiere, die das dänische Team von Mikkel Rosbjerg gewinnt, drehen die Organisatoren am Schwäbischen Meer so richtig auf. Mit auf Kiesschiffen installierten MTU-Windgeneratoren vor großen Zuschauertribühnen kreieren sie eine nie dagewesene Regatta-Arena, die weltweit Schlagzeilen macht. „Von den Tribünen aus konnte man das Weiße in den Augen der Segler sehen. Das ganze war ein riesiger Hype“, erinnert sich Magg. Im Partyzelt mit Platz für 5000 Menschen spielt Manfred Mann’s Earth Band, der Präsident der Weltseglerverbandes schickt Glückwünsche, das australische Team von Neville Wittey gewinnt die große Segel-Schau. Für die beste Show-Einlage aber sorgt Chef-Schiedsrichter Dr. Lorenz Walch, auch im Alltag ein Richter. Er zieht ausgerechnet im Duell zwischen dem aggressiv agierenden britischen Matchracer Chris Law und dem schnellen Bayern-Express von Matchrace-Ass Markus Wieser die falsche Flagge. Walch will Wieser bestrafen, zeigt aber die falsche Farbe und bestraft Law. Dafür entschuldigt sich Walch an Land sofort öffentlich. Und unterstreicht seine Entschuldigung mit einer tapferen Tat, indem er sich mit der falschen Flagge in der Hand vom Bungee-Podest in die Tiefe stürzt. Das Publikum johlt – und verzeiht ihm. Geschichten wie diese ziehen sich wie ein Roter Faden durch die Historie des Match Race Germany. Fortsetzung folgt.

1997 & 1998: It started stormy ...

1997 is the year in which 'Der Spiegel' celebrates its 50th birthday, Michael Jackson with his 'History Tour' also in Germany and Tiger Woods with the US Masters his first big golf tournament wins. In the same year, the Match Race Germany - at that time still under the name MM + M Matchrace - celebrates its premiere. Eberhard Magg, yacht constructor, manager and later co-founder of the first German America's Cup campaign, has created and established the leading German Matchrace regatta. "It was a small, but fine Grade 2 regatta," recalls the organizer with such a good feeling for trends and attractions in international sailing. Maggs today's business partner Harald Thierer is still responsible for the marketing of Coca Cola in Southern Germany. When the Swabian of the new Matchrace idea hears, he is electrified. "It is the beginning of a partnership and friendship between Magg and Thierer, which is the cornerstone for two decades of success and the later foundation of the Matchcenter Germany in Langenargen on Lake Constance. Just a year after the successful premiere won by the Danish team of Mikkel Rosbjerg, the organizers at the Swabian Sea have really turned up. With MTU wind generators installed on kite boats in front of large viewing platforms, they create an unprecedented regatta arena that makes headlines worldwide. "From the grandstands one could see the white in the eyes of the sailors. The whole thing was a huge hype, "remembers Magg. Manfred Mann's Earth Band, the President of the Weltseglersverbandes sends congratulations, the Australian team of Neville Wittey wins the big sailing show in the party tent with room for 5,000 people. For the best show insert, however, boss referee Dr. Lorenz Walch, also in the daily life a judge. In the duel between the aggressive British Matchracer Chris Law and the quick Bavaria Express by Matchrace-Ass Markus Wieser, he draws the wrong flag. Walch wants to punish Wieser, but shows the wrong color and punishes Law. For this Walch apologizes on land immediately publicly. And underscores his apology with a brave deed by throwing himself with the wrong flag in his hand from the bungee platform. The audience is joking - and forgiving him. Stories like these draw like a red thread through the history of the Match Race Germany. To be continued.